Home > Rotwein Spanien > Corral de Castro

Corral de Castro

Ein spanischer Wein von einem deutschen Weinhändler, angebaut auf einem der höchstgelegenen Weinbaugebiete Europas in der Sierra de la Contraviesa.

  • Jahrgang 2006
  • Bodegas Los Barrancos
  • D.O. V.d.T. Contraviesa-Alpujarra
  • die empfohlene Trinkreife 2008 bis 2012
  • Rebsorten sind 75% Tempranillo und 25% Cabernet Sauvignon
  • Abgefüllte Flaschen gibt es nur 21.000 Flaschen
  • der Barriqueausbau reifte 11 Monate
  • die Trinktemperatur liegt zwischen 16° und 18°C
  • der Alkoholanteil beträgt 14 %
  • Preis: 8,90 EUR
  1. 14. April 2008, 08:52 | #1

    Das ist vielleicht etwas zu viel von allem. Sehr süß und dann sehr trocken im Abgang. Man muss schon ein Glas Wasser nachtrinken, um nicht schon nach dem ersten Glas erschöpft aufzugeben. Ein Wein für schweres Essen. Dort ist er auch gut angelegt, zum Braten und zur Gans. Wer kräftigen, trockenen Wein mag, sollte sich diesen nicht ganz so günstigen Wein genauer anschaunen. (unter 9€)

  2. Schlingel
    15. April 2008, 17:33 | #2

    Ein Wein der vom Geruch her viel verspricht sehr fruchtig und richtig schwer, einfach deutlich ein Rotwein. Beim ersten probieren bekommt man stumpfe Zähne. Der Wein ist sehr dick und wirkt edel. Leider fand ich ihn dann doch etwas zu säuerlich. Zum Essen könnte er aber gut geeignet sein.

  3. 16. April 2008, 15:44 | #3

    Geschmacklich ein sehr interessanter Wein, nicht für jeden Tag aber zu einem guten Essen oder bei einem viel versprechenden Rendezvous eine sehr gute Wahl. Fruchtig süßlich im Geschmack um dann mit kräftiger Säure beim Abgang die Zunge schnalzen zu lassen.

  4. 20. April 2008, 14:04 | #4

    Ein Augen- und ein Nasenschmeichler auf jeden Fall, doch für meinen Gaumen zu deftig. Der fast ölige Wein sorgt für blau verfärbte Zähne und verwöhnt mit fruchtigen Aromen und ordentlichem barrigue Einschlag. Geht schon fast ins halbtrockene. Interessant, aber nach einem Glas habe ich genug.

  5. 23. April 2008, 21:46 | #5

    Ich fand den Corral de Castro einfach nur zu „trocken“, schade die Kombination der Rebsorten Tempranillo und Cabernet Sauvignon haben viel versprochen.

  1. Bisher keine Trackbacks
Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu schreiben